Plan with me 2018 | Mein Kalender

Plant ihr auch so gerne wie ich? Wenn „Kalender“ für euch ein Fremdwort ist, ihr zu diesen wundersamen Menschen gehört, die ihre Termine im Kopf behalten (WIE??) oder die einfach von Tag zu Tag leben, dann wird euch dieser Blogbeitrag vermutlich nicht zusagen.
Wenn ihr hingegen so wie ich alles Mögliche (von Sozialkontakte pflegen über Wohnung putzen bis zu Haare waschen) vergessen würdet, würde es nicht auf irgendeiner Liste stehen und ihr euren Tag auch erstmal mit einem Blick in Kalender und To-Do Listen starten müsst, dann seid ihr hier genau richtig. Ich spreche darüber, wie ich im kommenden Jahr 2018 plane zu planen (ihr merkt…) und was für mich in 2017 gut geklappt hat.

Mein Kalender

DSC_0150

Mein Kalender ist der Leuchtturm Wochenkalender*, heuer in Kupfer (ich bin sehr verliebt in das schimmernde Cover!). Ich benutze seit Jahren einen Kalender, in dem links alle Tage einer Woche aufgelistet sind und sich rechts eine freie Seite für Notizen befindet. Das ist für mich einfach die beste Aufteilung, und im Laufe der Jahre haben so einige Freundinnen und Bekannte auch zu solchen Kalendern gewechselt. Erst in den letzten beiden Jahren habe ich begonnen, den Rest des Kalenders (sprich, die vielen Seiten vor und nach dem Jahresteil) auch für meine Zwecke umzugestalten. Dazu inspiriert hat mich Ella TheBee mit ihren Kalendervideos. Aber auch die Notizseite im Jahresteil habe ich mittlerweile für meine Zwecke optimiert – aber seht selbst.

DSC_0186

Etwas was ich eigentlich aus der Bullet Journal Community (Link auf Englisch) übernommen habe, sind die monthly memories – eine Seite pro Monat, auf der die wichtigsten/einprägsamsten/schönsten Erinnerungen dieses Monats festgehalten werden. Ich habe dazu 12 ungebrauchte Seiten vorne im Kalendern mit gewöhnlichem Kopierpapier und WashiTape zugeklebt. Im Laufe des Monats habe ich die wichtigsten Momente auf Post-it-s festgehalten und wenn das neue Monat begonnen hat setze ich mich hin und schreibe das alles hübsch ordentlich auf. Trotz fehlenden Zeichentalents mache ich auch gerne ein paar Kritzeleien dazu, das lockert das Ganze auf und zumindest drüber lachen kann man immer 😉

DSC_0165

Für meine menstruierenden Mitmenschen da draußen kann ich die kleine Jahresübersicht auch nur empfehlen, solltet ihr aus Verhütungs- oder sonstigen Gründen eure Periode dokumentieren wollen. Hier habt ihr alles auf einer Seite gut im Blick.

Den eigentlichen Kalenderteil benutze ich für Termine und Zusatzinformationen. In die Wochenübersicht selbst trage ich bereits am Jahresbeginn alle Termine die unverschiebbar feststehen (sprich: Geburtstage und die Müllabfuhr) ein. Alle anderen Termine, die noch länger als eine Woche weg sind, trage ich nur mit Bleistift ein. So erspare ich mir viel Durchgestreiche sollte irgendjemandem irgendetwas dazwischenkommen oder sich das Ganze aus anderen Gründen noch verschieben.

DSC_0173

Rechts habe ich meine Seite in verschiedene Zonen aufgeteilt, wobei die Spalte Links tagesgebundene To-Dos sind, die dann später ins BuJo übernommen werden, oder aber Details zu eingetragenen Terminen (Adresse, Anfahrt…). Die drei Kästchen rechts ändern ab und zu ihre Überschriften. Unterm Semester gibt es ein Kästchen für Unizeug, wenn ich gerade wenig Zeit habe gibt es eines für MealPlanning, wenn ein großes Event ansteht gibt es eines für Geschenke… Hier gibt es Wochenziele, Gedanken für upcoming stuff und Soziales

Jeden Sonntag setze ich mich mit meinem Kalender hin und trage die Bleistifttermine verbindlich, d.h. mit einem anderen Stift ein. Oft frage ich nocheinmal nach, ob das Treffen steht wenn es schon länger her ist, dass es ausgemacht wurde, oder ich suche Zusatzinformationen (Adresse, Anfahrtsweg, Telefonnummern…) raus.

DSC_0185

Oben seht ihr nochmal mein liebstes Zubehör. Bleistift und Radiergummi sind immer wichtig, dass das Set von Prinzessin Lillifee ist nur Bonus 😉 Die FriXion-Stifte von Pilot* gibt es in verschiedenen Stärken und sie sind zur Not auch gut ausradierbar, sollte sich doch einmal etwas verschieben. Fineliner in Graustufen und ein Lineal nutze ich, um meine Notizseiten in Kästchen zu unterteilen wie ihr es oben gesehen habt. Und sollten Termine einmal wirklich bombensicher feststehen, werden sie auch schon mal mit einem nicht radierbaren Stift eingetragen – der Faber Castell Pitt Artist Pen* ist dabei mein Liebling, weil er kein bisschen auf die andere Seite durchdrückt.
Zu guter Letzt kann ich euch nur empfehlen immer kleine Zettelchen mitzuhaben, sei es als Post-it-Stapel in den Kalender geklebt oder Notizzettel in den Einband gesteckt – ihr werdet bestimmt einmal etwas für jemanden aufschreiben müssen. Post-Ist haben den Vorteil, dass ihr so auch wenn kein Bleistift zu Hand ist nichts permanent und unverschiebbar in den Kalender eintragen müsst.

Ich hoffe, ihr habt einen Einblick in meine Planung bekommen und vielleicht auch brauchbare Tipps – viel Spaß beim Planen des neuen Jahres, alles Liebe und passt auf euch auf!

P.S.: Sollte euer Kalender ein kleines Adressheftchen dabei haben – nicht wegschmeißen, da kommt demnächst eine Verwertungsidee auf euch zu 😊

 

*Alle mit Sternchen markierten Links sind Affiliatelinks

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s